Gemeindehelden 2019: Twist

Die Redaktion war zur Preisübergabe in der Gemeinde Twist und hat mit den Verantwortlichen über das Projekt "Laubcontainer für die Bürgerschaft" gesprochen.
V.l.: Bauhofmitarbeiter Hermann Nykamp, Fachbereichsleiter Andreas Schwieters, Björn Anders Lützen, Redaktion KommunalTechnik, Bürgermeister Ernst Schmitz, Bauhofleiter Heinz-Hermann Nottberg, Fachbereich Bau und Planung Ansgar Willen

Der Bauhof der Gemeinde Twist stellt jeden Herbst eine Vielzahl an Containern für die Laubentsorgung kostenlos für die Anwohner bereit. Die Bevölkerung wird damit unterstützt, den teils immensen Laubanfall auf einfache Art und Weise zu entsorgen. Insbesondere ältere Mitbewohner und Anlieger nehmen dieses Angebot gerne an. Dafür gibt es die Auszeichnung Gemeindehelden 2019 der Zeitschrift KommunalTechnik. Bei der Preisübergabe waren Bürgermeister Ernst Schmitz, Fachbereichsleiter Andreas Schwieters, Ansgar Willen, Fachbereich Bau und Planen, sowie Bauhofleiter Heinz-Hermann Nottberg anwesend.

Wann und wie sind Sie auf die Idee gekommen, die Laubcontainer für Ihre Bürger aufzustellen?
Ernst Schmitz: Wir sind von Bewohnern angesprochen worden, ob es eine Möglichkeit gäbe, Laubsammelkörbe aufzustellen. Im ersten Zuge haben wir dann begonnen, Drahtkörbe aufzustellen, mussten aber schnell feststellen, dass diese zu klein sind und viel zu häufig von unseren Bauhofmitarbeitern geleert werden mussten. Zweiter Schritt war die Einrichtung von Sammelplätzen, die regelmäßig von unseren Mitarbeitern angefahren werden mussten. Das hat uns allerdings auch nicht gefallen. Letztendlich kam der Bauhof auf die Idee, 5-m3-Hakenlift-Container dafür aufzustellen, die wir eh im Bauhof nutzen.

Heinz-Hermann Nottberg: Die Container haben wir im Bauhof eingeführt, um den Grünschnitt und Abfälle von den Friedhöfen zu sammeln und regelmäßig abzufahren. Bis dahin wurden diese Abfälle auf gesonderten Flächen der Friedhöfe in großen Mengen gesammelt und wir bekamen im Sommer Probleme mit Ratten und Ungeziefer, die sich in den Grünabfällen sehr wohlgefühlt haben.

Die Container werden mit einem Hakenlift-System abgesetzt und aufgenommen.

Wo werden die Container in Twist für die Bürger aufgestellt?
Schmitz: Wir haben uns zentrale Punkte in der Gemeinde herausgesucht, an denen wir die Container in der Laubfallzeit zu bestimmen Zeiten aufstellen. Die Bürger müssen gar nicht darüber informiert werden, wann die Container aufgestellt werden. Sie sehen, dass sie da sind und dann wissen sie, dass entsprechend reagiert werden muss. Wenn die Container voll sind, wird der Bauhof von Anliegern informiert und regelt die Abfuhr.

Welches Laub kommt in den Behälter? Nur das Laub von der Straße? Oder auch Gartenlaub?
Schmitz: Die Befürchtung, dass in den Containern sämtlicher Gartenabfall kostenlos entsorgt wird, hatte einige unserer Ratsmitglieder auch. In dem einen oder anderen Fall mag es sein, dass dort auch einmal Rasenschnitt entsorgt wird. Die allermeisten Anwohner nutzen diese Möglichkeit der Laubentsorgung aber so, wie sie gedacht ist und halten sich an die Regeln, die da lauten: Laub und Heckenschnitt aus dem Straßenbereich können darüber entsorgt werden.

Andreas Schwieters: Was natürlich gar nicht geht, ist die Entsorgung von Müll oder Schrott über dieses System. Damit haben wir aber kein Problem. Die Bauhofmitarbeiter kontrollieren die Behälter allerdings auch immer auf den Inhalt bei der Leerung. Es gab in der Vergangenheit hier und da Unstimmigkeiten, was die Entsorgung des privaten Grünschnitts betrifft. Darum muss der Bürger selbst kümmern und dies haben wir direkt vor Ort geklärt.
Ansgar Willen: Mittlerweile ist es so, dass die Bürger sich in WhatsApp-Gruppen organisiert haben und uns dann ihre Wunschtermine für die Aufstellung der Sammelcontainer mitteilen. Unsere Bauhofmitarbeiter stellen sie dann in der Regel am Freitag an den entsprechenden Punkten ab. Am Wochenende werden dieses dann von den Bürgern befüllt. Und am Montag werden die Container wieder eingesammelt.
Nottberg: Wir stellen durch die Aufstellung der Container fest, dass die Akzeptanz in der Bevölkerung, den alten Baumbestand in den Straßen zu erhalten, deutlich gestiegen ist. Bäume produzieren nun einmal Laub im Herbst. Wenn wir unsere Bürger mit dem Problem alleinlassen, kommen schnell die Forderungen, dass wir sie fällen sollen.

Aufgestellt werden die Laubcontainer vorallem in Straßen mit alten Baumbeständen, in denen viel Laub anfällt.

Welche Mengen kommen über dieses System pro Jahr zusammen?    
Willen: Schätzungsweise sind es 200 – 250 m³ Laub, die darüber gesammelt werden.
Schwieters: Wir sind sehr zufrieden, dass die Ortsbildpflege durch die Anwohner durch diese Art der Unterstützung unsererseits so gut funktioniert. Wir helfen den Bürgern und im Gegenzug unterstützen sie uns bei der Laubsammlung.

Wie ist der Bauhof Twist aufgestellt?
Nottberg: Wir arbeiten mit zehn festen Mitarbeitern und zwei Saisonarbeitskräften und werden durch Anlagenpfleger an den Schulstandorten unterstützt. Wir kümmern uns hauptsächlich um die Sportplatz-, Spielplatz- und Grünanlagenpflege, um die Friedhöfe, die Baumpflege sowie die Straßenunterhaltung inkl. Straßenbeleuchtung, Regenwasserableitung und den Winterdienst.
 

Björn Anders Lützen,
Redaktion KommunalTechnik

Fotos: Twist

Was und wer sind die Gemeindehelden 2019? Mehr dazu erfahren Sie hier!

 

Wollen Sie wirklich schon gehen?

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Jetzt hier schlumpfen!