Sandreinigen statt Sandwechsel

Älterer Beitrag

Dieser Beitrag ist bereits vor mehreren Jahren erschienen und enthält möglicherweise nicht optimal dargestellte oder veraltete Inhalte.

Die europäische Norm DIN EN 1176/1177 sieht vor, dass Spielplatzgeräte - und dazu gehört auch ausdrücklich der Boden - gewartet und einer regelmäßigen Inspektion unterzogen werden müssen.Im Vergleich zum klassischen und teuren Sandaustausch, hat die Firma Sandmaster GmbH eine kostengünstige und zugleich umweltschonende Alternative anzubieten - die Sandmaster-Sandreinigung. Bei dem Original-Sandmaster-Verfahren (TÜV-geprüft) wird mit Hilfe eines Förderbandes der aufgenommene Sand senkrecht gegen ein Steilsieb geworfen. Verunreinigungen jeglicher Art ab einer Partikelgröße von 5-8 mm, wie z.B. Tierexkremente, Glasscherben oder auch Laub, werden nahezu vollständig ausgesondert. Bei einer ausreichenden Schütttiefe kann die Sandmastermaschine im Dauerbetrieb Sandschichten bis zu einer Tiefe von 30-35 cm erreichen.

Verfahren ohne Chemie

Dieses Verfahren kommt ohne Chemie aus und es muss lediglich der herausgefilterte Abfall entsorgt werden. Die Kosten für die Auskofferung und den Abtransport des Altsandes sowie die Wiederbefüllung mit Neusand entfallen somit. Das wiederum erspart zusätzliche Maschinen- und Personalkosten. Auch Flurschäden durch LKW und Bagger werden vermieden. Insgesamt kann sich bei der Sandreinigung im Vergleich zum Sandaustausch eine Kostenersparnis von über 50 % ergeben. Wird diese Dienstleistung in regelmäßigen Abständen (empfohlen wird einmal jährlich) in Anspruch genommen, erspart man sich erfahrungsgemäß einen kompletten Sandwechsel über einen Zeitraum von acht bis zehn Jahren, wenn keine Durchmischung bzw. kein massiver Eintrag von Humus erfolgt. Nur der ausgefilterte, verunreinigte oder ,herausgespielte" Sand muss ersetzt werden.

www.sandmaster.de

Wollen Sie wirklich schon gehen?

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Jetzt hier schlumpfen!